Peter Rice, der Dichter der Technik

Wenn Sie Peter Rice nicht kennen, sollten Sie wissen, dass die ikonischsten architektonischen Werke des letzten Jahrhunderts dank seinen Fähigkeiten als Bauingenieur entstanden. Gebäude, die Teil der kollektiven Vorstellungskraft sind, wie das Opernhaus in Sydney, das Centre Pompidou in Paris, die Pyramide des Louvre und der Hauptsitz von Lloyd’s in London.

 


 

Geboren am 16. Juni 1935 in Dublin, wuchs er zwischen der Stadt Dundalk und den Dörfern Gyles‘ Quay und Inniskeen in Irland auf. Danach studierte er an der Queen’s University in Belfast und dann am Imperial College in London. Das Dach des Sydney Opera House war sein erstes Projekt. In dieser äußerst komplexen architektonischen und ingenieurtechnischen Arbeit zeigte Rice seine Fähigkeit, die futuristischen Ideen von Jørn Utzon zu verwirklichen.

sydney-opera-house

 

Laut Peter Rice sind die besten Gebäude das Ergebnis einer symbiotischen Beziehung zwischen dem Architekten und dem Ingenieur, wobei der Ingenieur der eigentliche Erfinder ist, während der Architekt den kreativen Input liefert. Die angelsächsische Vorstellung von der Arbeit des Ingenieurs war aus seiner Sicht reduktiv. Die französische und italienische Interpretation der Rolle, bei der der Ingenieur mehr sich gut auskennt, war ihm lieber.

center-pompidou_1

 

 

Nachdem er sieben Jahre lang am Opernhaus in Sydney gearbeitet hatte, arbeitete er 1971 zusammen mit Richard Rogers, Renzo Piano und Edmund Happold am Centre Pompidou. Für dieses Projekt experimentierte er mit innovativen Werkstoffen und kombinierte Kunst und Technologie. Im Jahr 1978 entwarf er das Lloyd’s Gebäude in London, erneut mit Richard Rogers.

grand-arche-defense_1

In Frankreich arbeitete er an zahlreichen Projekten mit, darunter die großen Fenster der Cité des Sciences, das zeltförmige Vordach der Grand Arche im Stadtteil La Défense und die monumentale Pyramide des Louvre. Neben den bereits erwähnten Architekten arbeitete er auch mit I. M. Pei, Norman Foster, Ian Ritchie, Kenzo Tange, Paul Andreu. Die Rolle des Architekten, der heute mehr Künstler als Designer ist, setzt Ingenieure wie Peter Rice die grundlegende Aufgabe durch, die Probleme, die die Realisierung eines Werks behindern, zu lösen; dadurch wird die Spaltung zwischen Kunst und Technik überwunden.

louvre-pyramid_1

 

Er starb vorzeitig am 25. Oktober 1992 im Alter von nur 57 Jahren, aber sein Vermächtnis hat Generationen von Bauingenieuren in Europa und der ganzen Welt inspiriert. Sein posthum erschienenes Buch trägt den Titel An Engineer Imagines: ein Titel, der seine Vorstellung von Technik auf den Punkt bringt. Aus diesem Buch, zusammen mit anderen Schriften und Episoden aus seinem kurzen, aber intensiven Leben, wurde kürzlich ein Film gedreht.

Mastella srl | C.F. ‍01767460262 P.IVA ‍01767460262 | Cap.Soc. € 1.695.000,00 i.v. | Privacy e Cookie Policy